Bauphysik

Forschungsprojekte...

Entwicklung eines innovativen Systems aus textiler Trittschalldämmung und Estrich zur akustischen Altbausanierung

Projektpartner:

Auf Basis der DSGVO bedanken wir uns anonymisiert bei allen Teilnehmern des Projektbegleitenden Ausschusses für die konstruktive Zusammenarbeit, Bereitstellung von Versuchsmaterialien und wertvollen Hinweise im Rahmen des Projektes.

Durch Know-how und fachliche Kompetenz haben diese Firmen wesentlich zum Gelingen des Forschungsvorhabens beigetragen. 

Ziel des Forschungsprojektes:

Die Minderung von Lärm in Innenräumen ist für das Komfortempfinden, die Arbeitsleistung und die Gesundheit von hoher Bedeutung. Durch die zunehmende energetische Sanierung der Gebäude dringt der Schall von außen nur noch im reduzierten Maße durch Fassaden, Türen und Fenster. Damit
kann der Grundgeräuschpegel unter die Hörschwelle fallen, während der Schall innerhalb des Gebäudes gleichzeitig verstärkt und störend wahrgenommen wird. Gesteigert wird dieser Effekt durch den Trend zu harten Böden. Teppiche, die den Trittschall deutlich mindern, werden durch
Laminat und Holzfußböden ersetzt. Der Trittschall nimmt damit zu und wird als störend empfunden.

 

 

Insbesondere bei Bauten der Nachkriegszeit bis in die 80er-Jahre ist der Trittschallschutz ein vernachlässigtes Thema, woraus sich ein Bedarf an Sanierungssystemen für einen nachträglichen Trittschallschutz ergibt.

Trittschallschutzsysteme für einen nachträglichen Einbau müssen neben den Forderungen an den Trittschallschutzen, ebenfalls Forderungen an eine geringe Masse aus statischen Gründen, sowie einer geringen Aufbauhöhe zur Wahrung von Anschlussmaßen genügen.

Die geringe Höhe und damit verbundene Masse der in diesem Forschungsvorhaben zu entwickelnden Systeme stellt besondere Herausforderungen an die Federeigenschaften der Trittschalldämmung.

In Voruntersuchungen zeigte sich, dass sich getuftete textile Strukturen hinsichtlich der Federeigenschaften eignen. Die in der Tuftingtechnik hergestellten textilen Trittschalldämmungen können an im Einsatz befindlichen Tuftingmaschinen hergestellt werden. Aufgrund der Variabilität des Tuftingprozesses und der verwendbaren Materialien ergeben sich die in diesem Projekt zu untersuchenden Parameter für eine optimierte textile Trittschalldämmung.

Projekt:

  • 20301
  • Laufzeit: 01.01.2019 bis 31.12.2020

Danksagung:

Das IGF-Vorhaben 20301 derForschungsvereinigung Forschungskuratorium Textil e.V., Reinhardtstraße 12 – 14, 10117 Berlin wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energieaufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

 
 

Verifizierung

Ihr Ansprechpartner:
Dr. -Ing. Andreas Zoëga

Tel.: +49 (0)241 9679-170
E-Mail an Herrn Dr. Andreas Zoëga

Call Now
Adress