Maschinentechnologie & Digitalisierung

Forschungsprojekte...

Flexible Produktionstechnologien für Teppichböden

Projektpartner:

Auf Basis der DSGVO bedanken wir uns anonymisiert bei allen Teilnehmern des Projektbegleitenden Ausschusses für die konstruktive Zusammenarbeit, Bereitstellung von Versuchsmaterialien und wertvollen Hinweise im Rahmen des Projektes.

Durch Know-how und fachliche Kompetenz haben diese Firmen wesentlich zum Gelingen des Forschungsvorhabens beigetragen. 

Ziel des Forschungsprojektes:

Die Fertigung textiler (getufteter) Bodenbelägen durchläuft derzeit einen Wandel. Die Tuftingtechnik als hocheffizientes Fertigungsverfahren wurde ursprünglich für die Produktion von großen Lauflängen entwickelt. Aktuell zeichnet sich ab, dass die produzierten Lauflängen je Artikel rückläufig sind. Gleichzeitig jedoch nimmt die Vielfalt der Artikel zu. Dieses Phänomen stellt die Hersteller vor die Aufgabe, den Tuftingprozess flexibel zu gestalten. Hierzu müssen die Rüstzeiten minimiert und die eigentlichen Prozesse reproduzierbar gestaltet werden.

Ergebnisse:

Im Rahmen dieses Projektes wurde ein Gesamtkonzept für den schnellen Produktwechsel an einer Tuftingmaschine erstellt. Dieses Gesamtkonzept beinhaltet u.a. zwei neu entwickelte Messsysteme. Mit dem einen System können die Tuftingwerkzeuge (Nadel, Greifer, Messer) außerhalb der Maschine vermessen werden. Durch diese Technologie ist es möglich, die benötigten Werkzeuge im Vorfeld, parallel zur laufenden Produktion, vorzubereiten. Bislang kann der Werkzeugwechsel nur im Stillstand direkt an der Maschine durchgeführt werden.

 

 

Mit dem zweiten Messsystem können die Arbeitsbewegungen der Tuftingwerkzeuge in der Maschine gemessen werden. Damit können Veränderungen der Relativstellung der Werkzeuge oder die Amplitude der Bewegung kontrolliert und dokumentiert werden. Bisherige Methoden arbeiten mit relativen Veränderungen, wodurch bei einem häufigen Wechsel der Einstellungen Positionen abdriften können. Das neue System arbeitet mit absoluten Werten und verhindert daher ein Abdriften der Solleinstellungen.

Um das entwickelte Wissen auch in der Industrie umsetzen zu können, wurde ein Leitfaden entwickelt. Dieser Leitfaden zeigt die Abfolgen von Umsetzungsmaßnahmen und die möglichen Ausbaustufen auf. Bereits bestehende Teillösungen, die für eine flexible Produktion genutzt werden können, wurden mit berücksichtig. Interessierte Firmen können damit individuell angepasst auf ihren Produktionsprozess Strategien entwickeln, um die entwickelten Systeme zu implementieren

Projekt:

  • IGF 114 EN / 1 (Cornet)
  • Laufzeit: 01.05.2014 bis 30.04.2016

Danksagung:

Das IGF-Vorhaben „FlexPro“ IGF 114 EN der Forschungsvereinigung Forschungskuratorium Textil e.V., Reinhardtstraße 12 – 14, 10117 Berlin wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

 

Der Schlussbericht ist als Schriftenreihe des TFI (2016/107) zu beziehen.

 
 

Verifizierung

Ihr Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Dirk Hanuschik

Tel.: +49 (0)241 9679-145
E-Mail an Herrn Hanuschik

Call Now
Adress